NEUJAHRSGEIGEN FÜR EINEN GUTEN ZWECK
Aktuelles vom 03.01.2019 00:00:00
 

Unter dem Motto „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“ waren die Hobbymusikanten Thomas Rossmann und Herbert Raggam am 28. Dezember 2018 als Neujahrsgeiger unterwegs.  Im Raum Mettersdorf, St. Peter am Ottersbach, Bierbaum am Auersbach und Weinburg am Saßbach wurden musikalisch und via Gedicht Neujahrswünsche übermittelt und gleichzeitig Spenden für Jana Gsell aus St. Peter am Ottersbach gesammelt.

Jana leidet seit ihrer Geburt an einer seltenen Krankheit, sitzt im Rollstuhl und braucht rund um die Uhr Pflege und Unterstützung. Die Sammlung für den guten Zweck wurde sehr positiv aufgenommen und so konnten am Silvestertag der 100%ige Erlös dieser Aktion in der Höhe von 1370,- Euro an die Familie Gsell übergeben werden. An alle Spender ergeht ein herzliches Dank für die große Unterstützung!

Ein zusätzlicher Dank ergeht an den Gartenbau Lenz in St. Peter der die Musikanten zusätzlich zu einer Spende, auch noch zum Essen in der Ottersbach Mühle eingeladen hat. Thomas Rossmann und Herbert Raggam freuen sich auf eine Wiederholung im Jahr 2019 und wünschen allen Menschen alles Gute für das angebrochene Jahr.

 

 
 
WASSERZÄHLER
Aktuelles vom 11.12.2018 00:00:00
 

Wer ist für den Wasserzähler verantwortlich? Die Wasserzähler werden alle fünf Jahre getauscht. Um böse Überraschungen am Jahresende zu vermeiden, sollten Sie beim Einbau des Zählers anwesend sein und den Zählerstand fotografieren. Der Zählerstand soll regelmäßig kontrolliert werden. So sieht man gleich ob etwas nicht stimmt.

Vermeidung von Nachzahlungen: Da der Wasserzählerstand nur einmal jährlich abgelesen wird, kann ein unmittelbar nach dieser Ablesung auftretendes Rohrgebrechen und somit ein Wasserverlust erst nach fast einem Jahr festgestellt werden. Die vom Wasserzähler angezeigte Wassermenge muss jedoch, gleichgültig ob verbraucht oder ungenützt ausgeflossen, verrechnet werden. Wir ersuchen Sie daher, in Ihrem Interesse, den Wasserverbrauch durch regelmäßiges Ablesen des Wasserzählers zu beobachten. So können Sie eine Steigerung des Wasserverbrauches erkennen und einen eventuellen Rohrbruch sofort reparieren lassen.

Kontrolle: Auf dem Ziffernblatt des Wasserzählers sind Zahlen und Zeiger sichtbar. Wird im Haus kein Wasser entnommen, müssen die Zeiger stillstehen. Dreht sich ein Zeiger bzw. das rote Dreieck oder das schwarze Zahnrad trotzdem, so fließt Wasser aus Undichtheiten oder offenstehenden Entnahmestellen unkontrolliert aus. In diesem Falle empfehlen wir Ihnen, unverzüglich die Suche und Behebung des Schadens vorzunehmen. Es kann zB. bereits ein schadhaftes Ventil im WC-Spülkasten einen Wasserverlust von bis zu 800 Liter je Tag verursachen.

 
 
GRATULATIONEN
Aktuelles vom 11.12.2018 00:00:00
 

Herr Simon Glauninger aus St. Peter a. O. hat die Reife- und Diplomprüfung an der Bundesbildungsanstalt für Elementarpädagogik in Mureck erfolgreich abgeschlossen.

Frau Ingrid Glauninger aus St. Peter a. O. hat die Reifeprüfung am Bundesrealgymnasium für Berufstätige in Graz mit gutem Gesamterfolg abgeschlossen.

Frau Helen Schreiber aus St. Peter a. O. hat die Sonderausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege Spezialausbildung für die Pflege in der Nierenersatztherapie mit Erfolg abgeschlossen.

Herr Moritz Tritscher aus Edla hat das Kolleg für Wirtschaftsingenieurwesen und Betriebsinformatik mit gutem Erfolg an der HTL Bulme in Graz Gösting abgeschlossen.

 

Die Marktgemeinde gratuliert herzlichst zu diesen Leistungen.

 
 
SCHLÄGERUNG VON UFERBEWUCHS
Aktuelles vom 11.12.2018 00:00:00
 

Die Baubezirksleitung Südoststeiermark teilt mit, dass die Schlägerung von Uferbewuchs entlang von Fließgewässern nur im Einvernehmen mit dem zuständigen Wassermeister Herrn Thomas Fröhlich Mobil: 0676/866 43 213, gestattet ist! Durch eine nicht sachgemäße Schlägerung wird das ökologische Gleichgewicht der Natur negativ beeinträchtigt. Ablagerungen in den Uferböschungen, wie zB. von Rasen-, Gehölz-, Stauden-, oder Heckenschnittgut verursachen im Falle höherer Wasserführungen zu Verklausungen an Brücken, Stegen sowie im Uferbereich. Dadurch kommt es zu einer verstärkten Hochwassergefährdung. Nicht genehmigte oder unsachgemäße Schlägerungen, sowie Ablagerungen im Böschungsbereich werden von den Mitarbeitern der Gewässeraufsicht an die Bezirkshauptmannschaft – Wasserrechtsbehörde gemeldet.